FAQ

Wer kann mieten?

Jeder Studierende der Hochschule Pforzheim kann für die Dauer des Studiums (plus ggf. einige Monate Kulanz) ein Zimmer anmieten.
Eine jeweils aktuelle Immatrikulationsbescheinigung wird benötigt.

Was kosten die Zimmer?

Die Zimmer kosten von 276 € – 345 € Warmmiete.

Die Warmmiete setzt sich aus Kaltmiete und Nebenkosten zusammen. Nebenkosten sind Kosten für Kalt- und Warmwasser, Heizung, Allgemeinstrom, Internet, Sat-TV, Hausmeister, Müll, Hausversicherung, etc. (siehe Mietvertrag) – also eigentlich alles.

Einzig die Rundfunkbeiträge sind nicht in den Nebenkosten erfassbar, da jeder einzelne Bürger Schuldner ist.
Hier liegt die Verantwortlichkeit bei den Bewohnern – mehr dazu unter Anmeldung von Rundfunkbeiträgen.

Mietdauer – Laufzeit / Kündigung

Der Mietvertrag ist auf die Studiendauer befristet. Das Mietverhältnis kann mit zweimonatiger Kündigungsfrist jeweils zum 28. Februar bzw. 31. August gekündigt werden. Die Kündigung muss dem Vermieter somit spätestens Anfang Januar bzw. Anfang Juli zugegangen sein. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen.

Unter besonderen Umständen ist eine Kündigung außerhalb der Fristen möglich. In diesen Fällen ist es am besten, umgehend mit der Verwaltung Kontakt aufzunehmen.

Wie hoch ist die Kaution?

Die Kaution beträgt 500 € und ist zwischen Mietvertragsschluss und Zimmerübergabe rechtzeitig zu entrichten. Bei Auszug wird die Kaution innerhalb einiger Tage zurückerstattet, sofern das Zimmer  gereinigt, schadenfrei und mit allem Zubehör zurückgegeben wird. Etwaige Abweichungen können anteilig in Abzug gebracht werden.

Anmeldung von Rundfunkbeiträgen?

Grundsätzlich ist jeder einzelne Bewohner für die Anmeldung des Rundfunkbeitrags selbst verantwortlich.

Für Bewohner von Wohnheimen mit „Wohngemeinschaften in abgetrennten Wohnungen“ (wie hier in der Holzgartenstr. 31)
sieht der Gesetzgeber derzeit aber eine Sonderregelung vor: Es muss sich lediglich ein Bewohner anmelden, die anderen Mitbewohner sind dann beitragsfrei.

Hier ist in jeder WG Eigeninitiative gefragt: Wer meldet an und bezahlt den Beitrag?
Das muss die WG dem Beitragsservice in Köln mitteilen und aktuell halten. Das lohnt sich, denn in jeder Wohngemeinschaft sind so in Summe mehr als 80 € Ersparnis pro Monat möglich.

Ich möchte ein Auslands- oder Praxissemester machen – was ist mit meinem Zimmer?

Der Mietvertrag ermöglicht auf Antrag eine Untervermietung – auf eigenes Risiko: Die Verantwortung für den Zustand des Zimmers und die Mietzahlung liegen weiter beim Mieter.
Andere Möglichkeit: Kündigung, Auszug und Wiederbewerbung.

Wo kann ich (m)ein Auto abstellen?

In der Tiefgarage stehen einige Stellplätze zur Verfügung, die semesterweise angemietet werden können, für 60 € pro Kalendermonat.
Um den Häuserblock gilt Anwohnerparken, ein Bewohner-Parkausweis der Stadt Pforzheim kostet derzeit 30,70 € pro Jahr (über das Bürgerzentrum).
Für Ein-/Auszüge kann zur Anlieferung für einige Stunden ein Stellplatz in der Tiefgarage genutzt werden, hierfür beim Hausmeister bitte einen Parkausweis holen.
Rund um die Fakultät für Gestaltung gibt es nicht reglementierte, dafür umso heißer umkämpfte Parkplätze!

Wo sind Waschmaschinen, wie trockne ich Wäsche?

In jeder WG stehen den Bewohnern ohne Extrakosten eine Waschmaschine und ein Trockner zur Verfügung.
Zusätzlich kann draußen – auf den Balkonen und auf den Gemeinschaftsloggien – Wäsche auf Wäscheständern getrocknet werden.

Im Zimmer oder innerhalb der Wohnung ist das Trocknen auf einem Wäscheständer tabu – denn: wer will schon Schimmel in der Wohnung riskieren?

Putzplan? Den hat die Hauswirtschafterin des Studentenwohnheims Holzgartenstr. 31.

Die Allgemeinbereiche (Sanitär, Duschen, WCs, Flure und Küchen) sind von jedem sauber zu hinterlassen.
Sie werden zusätzlich einmal wöchentlich von unserer Hauswirtschafterin gereinigt.

Koch- und Essgeschirr spült und räumt jeder selbst weg – sonst verwandelt sich unsere Hausperle oder der Hausmeister zum Hausdrachen, aufgepasst!

Im angemieteten Zimmer ist es jedem einzelnen freigestellt, sich zu organisieren.
Die Putzkammer in jeder WG hält dazu die notwendigen Utensilien bereit (Staubsauger, Besen, Putzwerkzeug).

Rauchen

Rauchen ist in den Zimmern und im ganzen Gebäude nicht gestattet.

Draußen, auf den Loggien und den Balkonen kann Rauchen toleriert werden, solange
a) keine Beschwerden von anderen Bewohnern kommen und
b) Aschenbecher verwendet werden – Anstand und Einsicht gebieten es, keine Asche oder Kippen hinunter zu werfen:
das Erdgeschoss-Außengelände wird zum Teil von Kindergartenkindern zum Spielen genutzt!

Umweltschutz und Energieeffizienz

Das Gebäude ist mit Enegieeffizienzklasse „grün“ gebaut  und wird umweltfreundlich durch Fernwärme beheizt.
Seit 2016 ist der Strom zu 100% auf regenerativ umgestellt und wird von der Bürgergenossenschaft EWS Schönau bezogen.
Alle Wohnungen haben Fußbodenheizung und mehrfach schall- und wärmeisolierte Fenster.

So liegt die Größe des „ökologischen Fussabrucks“ dann bei jedem Einzelnen!

  1. Lüften: Heize ich mein Zimmer im Winter volles Rohr und habe dazu parallel das Fenster offen? Ganz schlecht! Um das Fenster kühlen die Wände aus, feuchtwarme Raumluft kondensiert dort, und es droht Schimmel! Richtig ist: Stoßlüften, also mehrmals pro Tag einige Minuten komplett die Fenster aufmachen.
  2. Waschmaschine, Wäschetrockner: die exklusive Belegung durch Einzelteile, stiftet – ganz abgesehen vom Umweltaspekt – möglicherweise Unmut bei den Mitbewohnern. Also: vorausschauende, kooperative Nutzung der Maschinen.
  3. Mülltrennung: auch dies eine Frage umweltbewussten Verhaltens – und der Umsicht gegenüber der Gemeinschaft.

Alle drei Punkte betreffen auch den Geldbeutel: dauerhafte Mehrverbräuche führen zu höheren Nebenkosten und teureren Zimmermieten.

Was macht der Internet-Tutor?

Der Internet-Tutor stellt sicher, dass der Internetzugang aller Bewohner läuft. Er hilft Neuankömmlingen bei der Einrichtung und Konfigurationen ihrer Endgeräte und hilft bei Fragen gerne weiter. Läuft einmal etwas schief, was seine Lösungskompetenzen übertrifft, ist er die Schnittstelle zu den Infrastruktur-Inhabern.

Wie läuft die Zimmerübergabe?

Die Zimmerübernahme und später die Zimmerrückgabe finden an Wochentagen vormittags zwischen 08:00 und 12:00 Uhr statt, dazu ist ein Termin notwendig.

Wird eine Zimmerübergabe abends oder am Wochenende gewünscht, bitten wir um frühzeitige Anmeldung, in diesem Fall ist eine Service-Gebühr von 30 € zu entrichten.

Bei Einzug wird ein Zimmerübergabe-Protokoll erstellt, das den Zustand des Zimmers dokumentiert. Es gilt der Grundsatz: Das Zimmer sollte bei Auszug wieder im selben Zustand zurückgegeben werden, d.h.: Inventar unbeschädigt und vollständig, eigene Dekoration wieder entfernt. Normale Gebrauchsspuren werden nicht beanstandet. Hingegen werden Schäden an Möbeln oder die Notwendigkeit neuer Wandtapeten (etwa wenn Anstriche in kräftigen Farben durch einfaches Überstreichen nicht weiß zu bekommen sind) mit der Kaution verrechnet.

Reinigung, Hausmeister, Verwaltung

Ein kleines Team ermöglicht im Studentenwohnheim Holzgartenstr. 31 ein unkompliziertes und komfortables Wohnen.
Die Reinigung der Allgemeinflächen findet in jeder Wohnung  einmal wöchentlich statt,  jeweils vormittags (siehe Aushang im Treppenhaus: Reinigungs-Info und -Nachweis).

Der Hausmeister ist über Defekte in Zimmern, Wohnungen oder dem Gebäude umgehend zu informieren – über mail oder eine kurze Meldung.

Die Verwaltung hält alle Informationen für Zimmerinteressenten bereit und unterstützt die Bewohner bei allen Fragen zu Vertrag, Miete, Immatrikulationsnachweis, Kündigung oder Auszug.